Monatsarchiv

September 2015

Gedanken

STURMFREI | slow saturday

sturmfrei (1 von 1)

Es ist Samstagmorgen, zehn Uhr und die Wohnung ist ungewöhnlich still. Die Jungs sind allein unterwegs, sie machen Landurlaub bei Oma und ich – ich hab Sturmfrei…Jippiiehhh!

Jetzt bloß nicht in Überforderungspanik ausbrechen!  – „Me, myself and I“…und schon überkommt mich wieder der leichte nervöse Anflug von „Oooogottogott, was mach ich jetzt nur, wen ruf ich an, wo gibt´s was zu feiern…“ S T O P ! ! !

Sammeln, durchatmen und einfach wieder mit nem Kaffee zurück auf die Couch! Denn dieses Mal mache ich nicht wieder den Fehler und lasse mich von meiner Rastlosigkeit überrennen und klappere alles ab, was nur geht.

 

12:16Uhr

ich rolle mich mal vom Sofa und gehe duschen. Die Sonne scheint einfach zu schön draussen.

Vielleicht bekommt man heute noch irgendwo eine Maniküre…oder Kuchen…Pommes…neue Schuhe…ein Eis mit bunten Streuseln? Also irgendwas für´s Herz muss jedenfalls ran.

Erstmal laut die Musik aufdrehen und unter der Dusche schief singen (der Mann ist ja nicht da, der macht sich immer über mein nicht vorhandenes Talent lustig…pah! Das wahre Talent kommt eben nur zum Vorschein wenn DU nicht dabei bist Johannes, so sieht´s nämlich aus!)

Das hier ist seit Wochen mein LieblingsGuteLauneSong: (Die Choreo beherrsche ich NATÜRLICH auch längst)

 

14:30Uhr

nachdem ich kurz in der Stadt war und für die Hasennase ein paar neue Herbstklamotten erworben habe („Waaas?! Die ganzen Hosen sind schon wieder zu kurz?!“) holt mich meine Freundin Kathrin von KATHRYNSKY ab und wir fahren zur PRODUCERS ART FAIR, einer Kunstmesse für aufstrebende Künstler. Findet in diesem Jahr zum dritten Mal statt und jetzt schaffe auch ich es endlich mal dort hin.

 

sturmfrei (1 von 29)

Es gibt ordentlich was zu gucken und man darf auch einiges „anfassen“. Ich tue mich ja oft unglaublich schwer, wenn an einem Kunstwerk „nicht berühren“ steht…meine Finger fangen dann immer so an zu kribbeln, dass es mich eine wahnsinnige Überwindung kostet, nicht alles anzupatschen!…ich hoffe, ich bin nicht die Einzige mit dieser seltsamen Störung?

Unbenannt-3

Während ich dort so rumschlendere, frage ich mich, wann ich eigentlich zum letzten Mal im Museum oder überhaupt mal auf einer Kunstmesse war…ART FAIR Cologne liegt schon ne ganze Weile her…Mich macht der Zustand des „Schlenderns“ zufrieden und glücklich, Memo an mich: „Öfter mal wieder schlendern!“

sturmfrei (1 von 1)OUTFIT: Mantel: COS | Bluse: Vero Moda, gibt´s momentan in meinen GOLDIG Läden | Jeans: Levis 501 (Vintage) |        Schal: Pieces ebenfalls von GOLDIG | Sneakers: Adidas und Tasche: Céline, beides von  ANITA HASS

 

sturmfrei (19 von 29)                                                   Das mit der Katze war ich nicht…das war schon so!

 

sturmfrei (25 von 29)

 

Wir hängen den ganzen Nachmittag dort rum, gucken, staunen, lachen, quatschen, essen leckere Dinge und trinken guten Wein…SLOW SATURDAY ist ein schöner Name für diesen schönen Tag. Da ist das „fürs Herz“ Geschenk an mich selbst: keine Schuhe, keine Pommes, sondern ein Gefühl!

 

IMG_3527

 

19:30Uhr

Wir lassen den „fürs-Herz-Tag“ mit einem richtig guten Essen in der BULLEREI ausklingen und während ich die, wie ich finde, viel zu klein geschriebene Speisekarte versuche zu entziffern, wird mir vom (wie immer sehr netten) Personal erstmal eine Lesebrille (äh sorry, was soll ich damit?!) gereicht und mit Entsetzen stelle ich fest, wie gut die doch funktioniert. Sicher brauche ich in Wirklichkeit gar keine Brille, sondern meine Augen sind nur genauso müde von dem schönen, bunten Tag wie ich!

 

IMG_3533

 

sturmfrei (29 von 29)

 

00:30Uhr

Ich lass mich ins große Bett fallen, meine Jungs fehlen mir schon jetzt furchtbar, aber das Beste kommt noch: Ich kann morgen AUSSCHLAFEN!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Outfits

AUTOSCOOTER | stripes all over(kill)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Seitdem ich in dieser Stadt wohne war ich echt noch nie auf´m Hamburger DOM. Aber heute! Wir sind quasi die Einzigen, denn es ist 13:00Uhr und zudem brüllend heiss. Alles hat noch zu und wäre ich jetzt wieder vierzehn Jahre alt, würde ich vor Enttäuschung fast heulen. Es gab für mich früher fast nichts größeres als unsere Kleinstadt-Kirmes!

Weiterlesen

Gedanken, Schauspiel

MUSIC | unter wasser

HAPPY MONDAY ihr Lieben…

Wow!

Ich bin geflasht! Wie schön ist das denn bitte? Wie wahnsinnig kraftvoll die Bilder wirken, eine Liebesgeschichte die ohne Schnickschnack und Kitsch auskommt.Und wie elegant die Beiden sich unter Wasser bewegen, ich bin so beeindruckt!

Wie lang mussten sie dafür wohl unter Wasser sein?

Die beiden haben meinen vollsten Respekt…echt!

Und ich weiss wovon ich spreche, denn ich hab auch mal ein Musikvideo unter Wasser gedreht. Für die Band PILOT. Wir haben einen kompletten Tag im Schwimmbad verbracht und das, obwohl nur eine Hälfte des Videos unter Wasser spielt. Ich sag mal so – elegant sieht anders aus!

Ich hab mich entweder mit ner versehentlichen Arschbombe oder nem Bauchplatscher ins Wasser geworfen und dann so doll um mich gestrampelt, dass man vor lauter Luftblasen anschliessend kaum was erkennen konnte vor der Kamera!

So ging das dann die ersten zwei Stunden, danach hab ich nochmal an meiner ähm „Technik“ (die bis dato keine war) gefeilt und irgendwann nahm das ganze eine „okaye“ Form an. Aber das hat dann mit dem da oben nun wirklich nichts zu tun!

 

Falls ihr mal reinschauen wollt, hier geht´s lang:

Ich mag die Erinnerung und den Song „Zuhören“ immernoch so gern.

 

Habt einen schönen Start in die Woche

BIG LOVE

Anna

Das ist Anna!

Bildschirmfoto 2015-09-15 um 09.28.37

Nach einer Ausbildung zur Schauspielerin am Zentrum für Schauspiel und Film in Köln übernimmt Anna 2007 eine Hauptrolle in der ARD-Serie „Sturm der Liebe“, es folgen diverse TV-Rollen in Erfolgsformaten wie „Alarm für Cobra 11“, „Rosamunde Pilcher“ oder „Henker und Richter“. Aktuell ist sie im NDR Comedy-Format „Wumms! Die Sportshow“ zu sehen und zeigt dort erstmalig auch ihr komödiantisches Talent. Darüber hinaus arbeitet sie regelmäßig als Stylistin, als Moderatorin für Lifestyle-Magazine sowie auch als Model für nationale und internationale Werbekampagnen.

Da Anna sich zudem sehr für Mode interessiert und sehr viele Hummeln im Hintern hat, eröffnet und führt sie nebenbei sehr erfolgreich ihre drei „Goldig“-Boutiquen in Hamburg und Köln.

Auch sehr goldig: 2012 wird Anna Mama eines Sohnes, sie lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Bei Fragen, Kritik, Lob oder Kooperationen schreibt an:

anna@annawolfers.de

 

Outfits

PLAYSUIT | navy lacelove

Anna50

Ja, irgendwie ist das mein Playsuit Sommer. Die Dinger sind aber auch hübsch und praktisch, die Vorzüge habe ich hier ja schon öfter vorgetragen. Dieser hier ist Strassen- und Partytauglich und wird es auch im Herbst noch gepaart mit dickem Strick in meinem Kleiderschrank ganz weit in die ersten Reihen schaffen.

Der eigentliche Hingucker an dem tollen Teil ist der wunderschöne Rückenausschnitt aus dunkelblauer Spitze. Es sieht so aus, als hätte man noch etwas drunter. Den Overall finde ich auch ziemlich passend für besondere Anlässe wie Hochzeiten oder andere Feicherlichkeiten.

Weiterlesen

Goldig

GOLDIG | 5 jahre köln

11259767_10207034127869237_4466434770235396926_n

Hui, wie die Zeit vergeht! Fühlt sich doch noch garnicht so lange her an, als Johannes, meine Mädels und ich in wochenlanger Knochenarbeit den kleinen Goldig Laden am Friesenwall in Köln zusammengezimmert haben. Richtig geplant habe ich die Sache mit den drei Läden eigentlich nie so wirklich. Eher spontan zugegriffen, als der kleine schöne Laden gegenüber meiner damaligen Wohnung frei wurde. Ein eigener Laden war immer ein Traum, aber einfach so machen, ohne Ausbildung, Studium oder jahrelanger Erfahrung? Ja! Genau! Einfach mal machen! Heute bin ich wahnsinnig froh darüber, dass ich damals den Mut hatte. Und sehr dankbar für meine Familie und Freunde, die mich immer wieder ermutigt haben.

„Mut wird belohnt“, so lautet mein Motto heute! Mittlerweile ist der kölner Laden wie gesagt fünf Jahre alt und zwei weitere in Hamburg sind dazugekommen. Ich wüsste garnicht, was ich ohne meine kleine Goldig-Familie machen würde.

Am letzten Samstag haben wir es ordentlich krachen lassen und meine Haus- und Hofband Revolverheld durfte natürlich nicht fehlen!

 

Ausserdem hat meine liebe Freundin vonEvaColognecakecouture so tolle Leckereien gezaubert, guckt nur:

 

Wooooowiiiii!❤️ Guckt doch nur was meine liebe Freundin Eva @voneva_colognecakecouture für unseren heutigen @goldigshop Geburtstag in Köln gezaubert hat❤️ kommt alle vorbei, wir sehen uns später! #goldig #Birthday #goldiglovesyou #Cologne #liebeDeineStadt #friesenwall 29 #cake #couture #cupcakes #pink #love

 

 

Bildschirmfoto 2015-09-07 um 21.59.39

 

Also falls ihr auch mal so ne Spitzenmäßige Geburtstagssause am Start habt, oder heiraten wollt – kontaktiert Eva!

Danke an alle die da waren und mit uns gefeiert haben

#goldiglovesyou <3

 

Gedanken

SUSPENDED COFFEE | nächstenliebe

Seit gestern sind wir im lang erstehnten Strandurlaub angekommen. Endlich mal nichts anderes als „Sommer, Sonne, Sonnenschein“. Habe mir eine Ladung Zeitschriften am Flughafen besorgt, denn ausser im Urlaub fehlt mir schlichtweg die Zeit zum regelmäßigen Lesen.

Eine meiner neuen Entdeckungen ist die FLOW, eine so herrlich positive und oft auch zum Nachdenken anregende, wunderschön illustrierte Zeitschrift. Kennen sicher viele von Euch, ich bin wie gesagt neulich erst drüber gestolpert.

FullSizeRender

Gerade blättere ich darin rum, während meine Jungs im Meer baden und entdecke diesen rührend schönen, kleinen Artikel über „suspended coffee“.

Die Idee ist, dass man im Café einfach zwei Kaffees bestellt, aber nur einen mitnimmt und den anderen für Leute spendet, die sich keinen leisten können. Man sagt einfach: „zwei Kaffee, einen bitte aufgeschoben“

Guckt mal auf Instagram unter dem Hashtag #suspendedcoffee oder auf der leider noch ziemlich ausbaufähigen Seite www.suspendedcoffee.de dort findet ihr auch Informationen zu Cafés in Eurer Stadt.

Spread some Coffeelove…

FullSizeRender-1

 

Gedanken

THE PERFECT WOMAN | too much pressure

Es ist nach 23 Uhr und ich bin unter Druck, weil ich eigentlich längst mit dem Blog rauswollte…hab mich mal wieder verzettelt zwischen all den anderen Terminen, To-Do´s und Verpflichtungen. Jetzt wird es wohl Freitag werden…oder irgendein anderer Tag – gerade in dieser Sekunde ist es mir egal, einen kurzen Moment.

Das Kind schläft seit ner knappen Stunde, der Mann ist nach seinem endlosen Interviewtag noch im Meeting und ich gehe gerade alle Beiträge auf meinem (noch unveröffentlichten) Blog durch. Eben macht es kurz „ding“, irgendwer hat mir was auf Facebook mitgeteilt. Paralell erscheint die Info auf meinem Smartphone: „Yvonne hat Dich in einem Beitrag markiert“…hm, Yvonne hab ich seit nem knappen halben Jahr nicht gesehen, was kommt jetzt?

Sie hat mich in einem Youtube Video markiert. Da ich von Natur aus leider wahnsinnig neugierig bin, klicke ich es an und fühle mich von Sekunde eins an ertappt – angesprochen – emotional eiskalt erwischt und schon fang ich an zu heulen!

Ja, ich geb´s zu! Ich bin leider auch einer der Menschen, die wahnsinnig hohe Ansprüche an sich selbst und an das Leben hat. Meinetwegen könnten die Tage 48 Stunden haben und die Nächte wären zum Tanzen gedacht.

Schlaf existiert nur ganz weit unten auf meiner Prioritätenliste. Das war früher immer so. Seitdem meine kleine Hasennase auf der Welt ist, haben sich die Prioritäten verschoben. An oberster Stelle kommt die Familie, dann die Jobs, Ideen und Träume die man noch verwirklichen möchte- doch der Schlaf bleibt weiterhin auf der Strecke.

Mittlerweile sehne ich mich oft danach – so sehr! Einfach mal morgens die Decke über den Kopf ziehen, dem Wecker ne Ohrfeige verpassen und weiterschlafen…ein Traum! Wenn da nicht diese Ansprüche an das Leben wären! Das schlechte Gewissen treibt mich selbst an Tagen ohne „offensichtliche Termine“ aus dem Bett, man muss ja noch endlich mal dies und das erledigen, ausserdem brauch ich jetzt endlich ein neues Schauspielmanagement, denn ich hätte von September bis Dezember noch ca. einen halben Tag Freizeit und an dem könnte ich ja vielleicht einen Dreiteiler drehen? Könnte ich, aber jetzt gerade frage ich mich dann doch nach dem Sinn…