Anna, Gedanken, Life

Das Schicksal ist ein mieser Verräter!

13654313_1077918458942123_4360107844105596096_n

“2016 lehrt uns gar nichts. Außer vielleicht: So zu leben, dass sich andere gern ans uns erinnern. Und so zu leben, dass wir uns selber gern an uns erinnern. Der Tod beeinflusst zum Glück nur die Quantität der Lebensjahre.”

(Micky Beisenherz via Facebook)

 

Heute ist einer dieser Tage, an denen sie mich eiskalt erwischt – Meine Angst vor dem Tod! Wir verbringen den Nachmittag mit Freunden und Kindern im Garten, es wird gelacht, getobt, gekuschelt und gezankt – wie schön! Ich koche einen riesigen Topf Nudeln mit Tomatensoße für alle und ringe gedanklich mit mir, ob ich wirklich nur Salat essen soll, oder einfach alle Fünfe gerade sein lasse und mich ebenfalls der Nudelorgie hingeben soll, bis mein Freund neben mir wie versteinert stehen bleibt, auf sein Handy starrt und monoton sagt “Miriam Pielhau ist tot!”.

Es ist nicht so, dass sie zu unserem Freundeskreis zählte, wir haben viele gemeinsame Freunde und Bekannte – das wars. Mein Freund kannte sie, ich glaube, ich selbst habe nie ein Wort mit ihr gewechselt. In ihren Anfängen moderierte sie bei Radio Siegen, dem Sender in meiner Heimatstadt. Damals wechselten wir fast zeitgleich ins Rheinland. Ich zur Schauspielschule, sie zu meinem Lieblingssender 1Live. Es gab noch eine lustige Verbindung zwischen uns, denn als sie damals schwanger wurde, bekam ich ihre Rolle in einem Theaterstück, ohne zu wissen, dass auch ich diese Rolle ein paar Wochen später abgeben würde, weil ich zu diesem Zeitpunkt ebenfalls schwanger war – ohne es zu wissen. Von da an fiel sie mir mehr denn je in den Medien auf. Das Überleben des Tsunamis (Wow!), die Geburt ihrer kleinen Tochter im gleichen Jahr wie die Geburt meines Jungens und natürlich ihren unermüdlichen Kampf gegen den Krebs…

Den Kampf, den sie heute verlor. Beim Schreiben dieser Zeilen muss ich mich beherrschen, nicht loszuheulen, obwohl ich sie wie gesagt gar nicht kannte. Doch der Gedanke daran, dass ihr kleines Mädchen jetzt ohne sie aufwachsen wird, schnürrt mir die Kehle zu und lässt mein Herz unendlich schwer werden. Der erste Schultag, das erste Mal Fahrrad fahren oder ohne Flügelchen schimmen, all das und vieles mehr werden die beiden nicht mehr zusammen erleben dürfen…

Wieso ist das Leben manchmal so unfassbar hart, ungerecht und vor allem zu kurz? Macht euch das keine Angst? Ich habe das Gefühl, die Zeit anhalten zu wollen, damit die Jahre nicht so an mir vorbeiziehen und ich plötzlich am Ende meines Lebens stehe. Ich finde den Gedanken an den Tod furchtbar und er macht mir Angst – Angst, nicht zu wissen was danach kommt. Ich möchte jetzt gerne “STOP!” rufen und für immer verweilen, mit all meinen Liebsten.

Da das ja leider nicht geht, lasst uns mehr denn je versuchen, jeden Tag zu geniessen – als wenn es kein Morgen gäb.

“NUDELN FÜR ALLEEEEEE!”

Das Leben ist ein Zirkus und wir sind mittendrin… Lass uns die Manege rocken, tanzen, lachen und weinen, Konfetti verstreuen und das Leben lieben und feiern. Die schlechten Zeiten erleben, hinnehmen und nach vorne blicken, aber vor allem

♥Den Moment geniessen und versuchen, jede Sekunde im Hier und Jetzt zu sein♥

 

Eure Anna♥

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Dir könnte auch gefallen

5 Kommentare

  • Antwort Magda 14. Juli 2016 um 7:13

    Irgendwie ist “unsere Generation” mit ihr groß geworden und in die digitale Welt eingetaucht. Man hat sie im Radio gehört und sie war so ein toller lieber Mensch der immer an das Gute geglaubt hat. Vor 3 Wochen schien es ihr noch so gut zu gehen. Wir haben selber einen 3.5 Jahre alten Sohn. Mein Freund ist gesundheitlich nicht ganz da wo man gerne wäre und wir verbringen viel Zeit beim Arzt. Morgen hat der Tod von Miri gestern auch extrem den Boden unter den Füßen weggerissen auch wenn ich seit paar Jahren keinen Kontakt mehr zu ihr hatte. So viel Mist und dann einen zu frühen Tod hat kein Mensch verdient und schon gar nicht jemand wie sie ?
    Man muss sein Leben echt Leben bevor einem jemand den Stecker zieht. Das geht viel zu schnell!

  • Antwort Janin 14. Juli 2016 um 13:40

    Liebe Anna,
    Ich finde es unfassbar schön, dass du auf dieses Thema zu sprechen gekommen bist und deinen Bog darüber schreibst. Das ist denke ich ein sehr wichtiges Thema heutzutage. Eigentlich bin ich sehr froh wenn dieses Jahr endlich vorbei ist denn es sind so viele tolle Persönlichkeiten von uns gegangen 2016. Es ist unerträglich und ich denke auch das man dann das ein oder andere Mal selbst darüber nachdenkt. Aber vielleicht sollte man gerade das nicht tun. Sollte einfach in den Tag hinein leben auch wenn die Tage, Wochen,Monate und Jahre an uns vorbeiziehen man sollte so viele Erinnerungen sammeln wie es nur geht mit den Menschen die einem alles bedeuten. Und Anna, iss so viele Nudeln wie du kannst und verbringe so viele Momente wie möglich mit deiner tollen Familie und deinen Freunden. Du bist eine klasse Frau und ich kann mir vorstellen das dich viele Leute ganz toll finden, ich bewundere dich und dein Herz für andere ganz große Klasse wirklich. Bleib immer so wie du bist und versuche das beste aus jeder Situation zu machen. Man muss lernen auch im Regen zu tanzen. Alles Liebe, Janin ❤️?

  • Antwort Claudi 14. Juli 2016 um 14:26

    Liebe Anna,
    mich hat die Nachricht gestern genauso schockiert. Was ist bloß mit diesem Jahr los, es hat uns schon so viele tolle Menschen genommen. 🙁
    Ich selbst musst mich auch zusammenreißen, und meine Gedanken sind bei ihrer Familie und vor allem ihrer kleinen Tochter.
    Ich habe meine Mama selber sehr früh verloren, auch sie hat den Kampf gegen diesen sch*** Krebs nicht gewonnen. Aber irgendwie geht es immer weiter, muss ja…
    Ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute und noch ganz viele großartige Jahre… Lasst uns das Leben feiern!!! ♥

    Alles Liebe
    Claudi

  • Antwort Anne 12. Oktober 2016 um 12:51

    Hallo liebe Anna,
    das sind sehr schöne aber auch zum Nachdenken anregende Zeilen.
    Ich bin jemand, der schreckliche Angst vorm Tod hat, denn wer weiß schon was danach kommt oder ob es weh tut.
    Am schlimmsten finde ich jedoch den Gedanken, dass ich so sehr vermisst werde von den Menschen die ich liebe, dass sie damit nicht fertig werden…

    Ich mag deinen Blog sehr gerne, weil hier nicht der selbe Einheitsbrei produziert wird wie auf vielen anderen Portalen!! 🙂
    Mach weiter und zwar genau so!!!

    Liebst Anne

  • Hinterlasse eine Antwort

    Ich akzeptiere